So, 22. Oktober 2017

Neuer Gespag-Chef

02.04.2008 08:32

Nachwuchs-Sorgen in Spitälern

Oberösterreichs Landesspitäler-Holding Gespag sichert sich mit eigenen Schulen und Akademien gegen Fachkräftemangel im Pflegebereich ab, doch bei den Ärzten ist sie auf Nachschub von außen angewiesen. Und hier könnte es in einigen Jahren „sehr eng“ werden, befürchtet der neue Gespag-Vorstandssprecher Mag. Karl Lehner. Er befürwortet, über eine Medizin-Uni in Linz nachzudenken.

„Wenn die deutschen Medizinstudenten an Österreichs Unis wieder in ihr Heimatland zurückgehen, dann wird es sehr eng für uns“, sorgt sich Lehner um den Ärzte-Nachwuchs. Und wahrscheinlich ist, dass viele Absolventen heimkehren, weil der Mediziner-Markt in unserem Nachbarland schon ausgedünnt ist, wie etwa in Bayern deutlich zu spüren ist.

Probleme mit Nachbesetzungen an Gespag-Häusern gibt es zum Teil schon jetzt: Schwierig sei es zum Beispiel in der Psychiatrie und in der Kinderheilkunde; in der Peripherie auch in der Radiologie und in der Neurologie.

Vor diesem Hintergrund sieht Lehner die Ideen einer Medizin-Uni für Oberösterreich als „langfristiges strategisches Thema“: Sie würde zwar viel Geld auch vom Land erfordern, aber den regionalen Ärzte-Nachschub entscheidend stärken, meint er.

 

Foto: Horst Einöder

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).