Di, 21. November 2017

Gusenbauer blockt

31.03.2008 19:14

Kanzler auf der Temelín-Bremse

Dass sie in Wien gegen Wände laufen, waren Oberösterreichs Atomgegner schon von Ex-Bundeskanzler Wolfgang Schüssel gewohnt. „Alfred Gusenbauer blockt noch mehr ab“, klagt nun Grünen-Chef Rudi Anschober den Kanzler an, der im Wahlkampf vollmundig Hilfe gegen Temelín versprochen hatte.

Überhaupt ist die Luft für die Temelín-Aktivisten in Wien dünn geworden. „Im Nationalrat haben die oberösterreichischen Abgeordneten unsere Atomsprecherin Ruperta Lichtenecker früher unterstützt, jetzt tut sich da kaum noch was“, kritisiert Anschober die Mandatare: „Sie sollten eigentlich die gemeinsame Anti-Atom-Linie aller Parteien Oberösterreichs und vor allem ihrer Wähler auch im Parlament mittragen.“

Vom Kanzler hat das Land schon im Juli 2007 einen gemeinsamen Temelín-Gipfel verlangt, bekam zuerst eine Absage, weil die Temelín-Kommission noch arbeite, urgierte im September erneut - und hat darauf bis heute noch nicht einmal eine Antwort bekommen.

Inzwischen sind mit den Ausbauplänen für das AKW Mochovce neue Probleme dazugekommen. Infos und Protestmöglichkeit im Internet: www.mochovce.com.

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden