Fr, 15. Dezember 2017

Zu spät für Blu-ray

31.03.2008 09:56

Experte rechnet Blu-ray nur wenig Chancen aus

Kaum ist das HD-DVD-Format von Sonys Blu-ray vernichtend geschlagen worden, da wird das junge Medium schon wieder totgesagt. Laurie Fincham, wissenschaftlicher Leiter der zur George-Lucas-Firmengruppe gehörenden Zertifizierungsfirma THX, orakelt in einem Interview mit dem britischen "Home Cinema Choice Magazine", dass es bereits "zu spät für Blu-ray ist".

Wenn es nach Fincham geht, dann werden hochauflösende Filme künftig nicht auf Silberscheiben, sondern auf Flash-Speicherkarten erhältlich sein. "Bis sich Blu-ray auf dem Massenmarkt durchsetzen kann, gibt es längst Speicherkarten mit 128 Gigabyte." Für die Filmstudios wäre es dann wesentlich einfacher, Filme auf diesen Karten anzubieten, so Fincham.

Auch der Verbraucher könnte von diesem System profitieren, indem er sich gekaufte Filme etwa direkt im Geschäft auf seinen USB-Stick speichern lassen könnte. Während Blu-ray-Scheiben zudem recht sperrig sind, könnten mehrere auf Flashkarten gespeicherte Filme locker ins Geldbörsel passen, so die Zukunftsvorstellung Finchams.

"Auch den Geschäften wird diese Idee gefallen, da man keinen Platz mehr für Regale braucht", sagt der THX-Mitarbeiter in dem Interview. "Brauchen wir dann noch ein Disc-Format?", so Fincham abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden