Sa, 18. November 2017

Er hat noch Träume

30.03.2008 20:19

Erfinder des Handys will Telefon als „Teil von dir“

Vor 35 Jahren war er Miterfinder des Handys, doch der US-Amerikaner Martin Cooper hat noch immer nicht genug von der mobilen Welt. Er ist davon überzeugt, dass das Handy in 15 bis 20 Jahren in den Körper eingebaut wird und die Telefonnummer "ein Teil von dir wird". Neben der üblichen Nutzung soll das Handy dann auch als Diagnosegerät für Krankheiten dienen wird.

"Unser Traum war, dass eines Tages niemand mehr mit einem Telefon mit Kabeln telefonieren würde", erzählt Cooper der Nachrichtenagentur "Reuters". Diesem Traum ist er mit dem Siegeszug des Handys schon einen großen Schritt näher gekommen, doch er hat noch unzählige weitere Zukunftsvisionen.

So hält er zum Beispiel eine Technologie für nötig, die erkennt, wen der Benützer gerade anrufen möchte und automatisch dessen Nummer wählt. Für die Integration des Handys in den Körper hat er ebenfalls Vorschläge: "Es gibt diese wunderbare Energiequelle namens menschlicher Körper, der ständig Energie erzeugt - wäre es nicht wunderbar, diese Apparate in dir eingebaut zu haben und sie durch deinen Körper anzutreiben?", fragt sich Cooper etwa.

"Menschen sind wirklich konservativ"
Allerdings werden seine visionären Pläne noch sabotiert: "Es liegt nicht wirklich an der Technologie, es liegt an den Menschen. Die sind wirklich konservativ", beschwert sich der Handy-Erfinder. Einer seiner ersten Handy-Prototypen aus dem Jahr 1973 wog nach drei Monaten Bauzeit beinahe ein Kilo, die Akkuleistung war mit knappen 20 Minuten ebenfalls verbesserungswürdig. Als er damit zum ersten Mal auf der Straße telefonierte, erntete Cooper verblüffte Blicke.

"Leute dachten, ich sei verrückt"
Dass sich das drahtlose Telefon dennoch - dank enormer technischer Entwicklungsarbeit - durchgesetzt hat, ist unter anderem Coopers Hartnäckigkeit zu verdanken. "Es war ein wirklich riskantes Unterfangen", berichtet er über die Handy-Erfindung. "Die Leute dachten, ich sei verrückt weil ich an ein Telefon dachte, das man einfach in die Tasche stecken kann."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden