Di, 17. Oktober 2017

Rapper vor Gericht

28.03.2008 12:29

Harte Strafen für Remy Ma und T.I.

Die US-Rapperin Remy Ma und der amerikanische Rapper T.I. haben sich am Donnerstag vor Gerichten verantworten müssen. Remy Ma wurde in New York wegen schwerer Körperverletzung für schuldig befunden - ihr drohen damit bis zu 25 Jahre Haft -, der wegen illegalen Waffenkaufs angeklagte T.I. hat in Atlanta (Georgia) seine Schuld eingeräumt.

Der zweifache Grammy-Gewinner muss nun nach richterlicher Anordnung 1.500 Stunden Sozialdienst leisten, eine Strafe von 100.000 Dollar (63.347 Euro) zahlen und anschließend rund zwölf Monate im Gefängnis absitzen, berichtete der Internetdienst "E!Online". Die genaue Länge der Haftstrafe solle zu einem späteren Zeitpunkt festgesetzt werden. Mit dem Schuldeingeständnis kam der 27-jährige Rapper um einen Prozess herum. Wegen seines langen Vorstrafenregisters drohten ihm im Falle einer Verurteilung mehr als zehn Jahre Haft.

Der Musiker, der mit bürgerlichem Namen Clifford Harris heißt, war im vergangenen Oktober in Atlanta festgenommen worden. Er soll über seinen Leibwächter versucht haben, in den Besitz von drei Maschinenpistolen zu gelangen. Der Mittelsmann war der Polizei zuvor ins Netz gegangen. Im Auto von T.I., dem selbst ernannten "King of the South", fand die Polizei drei Waffen, darunter eine geladene Pistole im Polster seines Sitzes. Weitere sechs Waffen, davon fünf geladene, waren bei ihm zu Hause im Kleiderschrank versteckt. Der Künstler plädierte 2007 zunächst auf "nicht schuldig". Im Gegenzug für das Angebot einer Strafminderung räumte er nun seine Schuld ein.

Bei der Grammy-Vergabe im Februar 2007 hatte er sich mit dem Song "What You Know" den Preis für die beste Rap-Darbietung geholt. Zudem wurde er gemeinsam mit Justin Timberlake für die beste Rap-Zusammenarbeit ("My Love") geehrt. Harris war auch schon auf der Leinwand zu sehen. Er spielt in dem Film "American Gangster" neben Denzel Washington und Russell Crowe mit.

Remy Ma schuldig gesprochen
In New York hat ein Gericht die US-Rapperin Remy Ma der schweren Körperverletzung für schuldig befunden. Der 26-Jährigen drohen damit bis zu 25 Jahre Haft. Sie hatte im vergangenen Sommer eine Freundin, die sie des Diebstahls verdächtigte, vor einem Nachtclub in New York angeschossen und schwer verletzt. Remy Ma gestand die Tat, betonte jedoch, der Schuss habe sich versehentlich gelöst.

Die Mutter eines acht Jahre alten Sohns weinte bei der Verkündung des Schuldspruchs und als sie in Handschellen abgeführt wurde. Das Strafmaß soll bei einer Verhandlung am 23. April festgesetzt werden. Ihr Anwalt kündigte an, Berufung einzulegen.

Die Rapperin, die mit bürgerlichem Namen Remy Smith heißt, hatte sich nach dem Zwischenfall der Polizei gestellt. Sie war 2004 als Mitglied der Gruppe Terror Squad für den Sommerhit "Lean Back" für einen Grammy nominiert worden. 2005 wurde sie bei den BET Awards als beste Hip-Hop-Künstlerin ausgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).