So, 19. November 2017

81 Autos kaputt

27.03.2008 20:05

¿Weg mit Lärmschutzwänden!¿

Nach dem jüngsten Massen-Crash mit einer getöteten Mutter (37), inzwischen 78 Verletzten und 81 demolierten Fahrzeugen auf der A 1 bei Seewalchen warnen nun Verkehrsexperten: Lärmschutzwände verhindern, dass Unfallopfer von der Autobahn flüchten können und behindern zudem Retter bei den Einsätzen.

Als „Wahnsinnigkeiten der Vergangenheit“ bezeichnet Landes-Vize Franz Hiesl (VP) den 1999 nach ministerieller Weisung gestarteten Wildwuchs an Lärmschutzwänden entlang unserer Autobahnen: „Da muss man sich was überlegen, weil dadurch Verkehrsteilnehmer gefährdet und Helfer bei Unfällen ausgesperrt werden“, so der Straßenreferent. Und er nennt als besonders gefährliches Beispiel den Westautobahn-Abschnitt bei Oberwang, wo es sogar im Mittelstreifen eine drei Meter hohe Lärmschutzwand gibt…

Rettungshelikopter haben teils Probleme beim Landen, Einsatzkräfte beim Erreichen von Unfallstellen. „Notfalls müssen wir die Schutzwände aufschneiden“, meinen Helfer und betonen, dass die alle 200 bis 300 Meter eingebauten Fluchttüren für Bergungen sicher nicht ausreichen.

Dass bestehende Wände nun abgebaut werden, ist dennoch unwahrscheinlich, bei Innkreisautobahn und S 10 wird deren Errichtung aber nun neu überdacht.

 

Foto: ÖAMTC

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden