Sa, 25. November 2017

Funkmäuse im Test

27.03.2008 15:06

Mäusenachwuchs von Microsoft

Rechtzeitig zum Frühlingsbeginn gibt es Mäusenachwuchs aus dem Hause Microsoft zu verkünden. Mit der "Wireless Laser Mouse 6000" sowie der "Wireless Laser Mouse 7000" richtet sich der Konzern an alle Freunde des kabellosen Arbeitens. krone.at hat sich angeschaut, was die beiden PC-Nager sonst noch zu bieten haben.

Um es gleich vorwegzunehmen: Viel unterscheidet die beiden Mäuse nicht voneinander. Beide kommen mit einer Auflösung von 1.000 dpi daher und funken dank Bluetooth zuverlässig über eine Distanz von bis zu zehn Metern zum PC. Darüber hinaus bieten sowohl die "Wireless Laser Mouse 6000" (rechts im Bild) als auch die "Wireless Laser Mouse 7000" ein 4-Wege-Scrollrad, fünf frei belegbare Tasten sowie eine Lupentaste. Mit einem Klick auf das Scrollrad bekommen Vista-Nutzer mittels "Instant-Viewer Funktion" zudem auf einen Blick alle offenen Fenster angezeigt.

Auch äußerlich unterscheiden sich die beiden Mäuse kaum. Während sich die "Laser Mouse 7000" in einer mattschwarzer Oberfläche mit metallischen Einfassungen präsentiert, dominieren beim kleineren Geschwisterchen dunkles Anthrazit und mattiertes Silber. Nahezu übereinstimmend ist auch die Form der beiden Mäuse. Die ergonomische "Wireless Laser Mouse 7000" ist zwar etwas höher, liegt dafür aber auch einen Tick besser in der Hand als die "Wireless Laser Mouse 6000".

Einen wesentlichen Unterschied gibt es dann aber doch noch zu verkünden: Die 7000 wird mit einer Docking-Station samt AAA-Akku ausgeliefert, der nach einer Vollaufladung einen mehrwöchigen Betrieb verspricht. Geht die Energie zuneige, warnt eine Batteriestands-Anzeige rechtzeitig vor dem Aus. Die 6000er-Version muss darauf verzichten und wird stattdessen mit zwei AA-Batterien betrieben. Dafür lässt sich hier der USB-Empfänger an der Unterseite der Maus befestigen – sehr praktisch, wenn es auf Reisen geht und das Kleinteil nicht verloren gehen soll.

Fazit: Sowohl die "Wireless Laser Mouse 6000" als auch die "Wireless Laser Mouse 7000" liegen gut in der Hand, arbeiten präzise und wissen auch optisch zu gefallen. Den Unterschied macht letzten Endes die Docking-Station, wobei sich natürlich auch die 6000er-Variante mit Akkus betreiben lässt - ans Wiederaufladen muss man dann allerdings selber denken. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei rund 65 Euro für die "Wireless Laser Mouse 7000" bzw. 45 Euro für die "Wireless Laser Mouse 6000".

von Sebastian Räuchle

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden