Mo, 20. November 2017

Licht statt Metall

26.03.2008 18:58

Sun will Drähte im Prozessor durch Laser ersetzen

Der Computerhersteller Sun Microsystems arbeitet im Auftrag des Pentagons an einen Forschungsprojekt, im Rahmen dessen Drähte zwischen Computerchips durch Laser ersetzt werden sollen. Ziel des Projekts ist die Herstellung kompakter Computer, die um ein vielfaches leistungsfähiger sind, als heutige große Modelle.

Sun bekommt rund 44 Millionen Dollar an Forschungsgelder. Das auf fünfeinhalb Jahre angelegte Projekt könnte den Weg für eine neue Generation von Computern ebnen, die schneller, energiesparender und kompakter sind als heute. Die Technologie würde den Engpass, mit dem Computerhersteller zu kämpfen haben, auflösen: Informationen derart schnell zu bewegen, dass Probleme bewältigt werden können, die hunderttausende von Prozessen erfordern.

Der Nachteil aktueller Technologie ist die Tatsache, dass Drähte die einzelnen Chips im Computer verbinden müssen. Die Engpässe setzen für weitere Entwicklungen ein fixes Geschwindigkeitslimit. Vergleichbar sind diese "Flaschenhälse" mit Auf- und Abfahrten einer Autobahn, auf denen jedes einzelne Fahrzeug seine Geschwindigkeit reduzieren muss. Außerdem erzeugen die Engpässe durch Widerstände zusätzliche Hitze.

"Tausendfache Steigerung der Leistung"
Sollten die Sun-Entwickler Erfolg haben, könnte es in Zukunft möglich sein kompaktere Computer zu bauen, die aber um das tausendfache schneller wären als heutige Geräte. Jeder Chip könnte mit jedem anderen Chip direkt kommunizieren und durch einen Laserstrahl zehn Mrd. Informationen pro Sekunde übetragen. "Es ist ein hochriskantes Programm", gibt Ron Ho, Forscher bei Sun Laboratories, zu bedenken. "Wir erwarten eine 50-prozentige Fehlerquote, aber wenn wir Erfolg haben, können wir eine tausendfache Steigerung in der Leistung erreichen. (pte)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden