Mi, 13. Dezember 2017

Geld verschwendet?

26.03.2008 18:37

Ansfelden streitet um teuren Grund-Ankauf

Ein leer stehendes Betriebsgebäude mit 12.000 Quadratmetern Grund, für das die Gemeinde vor zehn Jahren 21,5 Millionen Schilling (1,54 Millionen Euro) hingeblättert hat, sorgt in Ansfelden für Streit. Die Grünen werfen Bürgermeister Walter Ernhard (SP) vor, das Geld konzeptlos in den Sand gesetzt zu haben.

„Misswirtschaft und Verantwortungslosigkeit“ werfen die Grünen der roten Mehrheit vor, weil sie den ehemaligen Geflügelbetrieb, der vor zehn Jahren in Konkurs ging und von der Stadt erworben wurde, erst jetzt weiterverkaufen will - vier Jahre, nachdem dies vom Landesrechnungshof empfohlen wurde.

Denn ausgezahlt hat sich der Millionen-Kauf für Ansfelden nicht: Im Gebäude wurden ein Kinderhort und ein Jugendzentrum untergebracht, der Rest stand die meiste Zeit leer. Nur als Zwischenlager für die Landlerhilfe und den Hausrat von Hochwasser-Opfern leistete er „gute Dienste“, wie Ernhard sagt. Der Bürgermeister betont auch, dass durch den Ankauf die Ansiedlung von umweltbelastenden Betrieben verhindert worden sei.

Die Gemeinde habe bereits versucht, das Grundstück zu verkaufen, erklärt Ernhard weiter, doch wegen der nahen Autobahn sei das nicht gelungen. Die Grünen fordern nun, eine Immobilienfirma zu beauftragen.

 

Foto: Markus Wenzel

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden