Sa, 25. November 2017

Besser und teurer

26.03.2008 17:46

EeePC bald mit Touchscreen und höherem Preis

Jetzt wird er doch so teuer wie ein Notebook-Auslaufmodell mit vergleichbaren Leistungen: Die nächste Version des "EeePC" von Asus wird einen Touchscreen haben, ein GPS-Modul, einen größeren Bildschirm und mit Windows um die 500 Euro kosten. Der Auslieferungsstart des neuen Modells ist für Mai oder Juni geplant.

Asus bietet rund um den EeePC mittlerweile auch einiges an Zubehör an. "Wir werden mit den passenden Komponenten ein großes Umfeld um den EeePC aufbauen. Unseren Kunden bieten wir dadurch eine Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten mit dem Gerät", erklärt Lars Schweden, zuständiger Produktmanager bei Asus.

So werden unter anderem ein VoIP-Telefon, ein DVD-RW-Laufwerk sowie ein 3G-Datenmodem als Erweiterung für das Mini-Notebook angeboten, die Produkte werden im Laufe des Frühjahrs auch im heimischen Handel erhältlich sein. Das steigert den Preis des ehemaligen "Billig-Notebooks" wohl erneut.

Asus will heuer fünf Millionen EeePCs verkaufen
Bis zu fünf Millionen Stück des Mini-Laptops will der Hersteller in diesem Jahr absetzen. Allein über den Einzelhandel sollen 650.000 bis 700.000 Einheiten pro Quartal an die Käufer gebracht werden. Allerdings kämpft man derzeit mit Lieferproblemen, wie Lin bestätigt. Aktuell kann Asus die Nachfrage gerade einmal zur Hälfte bedienen. Schuld an der Knappheit ist, dass dem Hersteller die Akkus fehlen, mit denen der EeePC ausgeliefert wird. Ein Brand in der Fabrik des Zulieferers LG Chem Anfang des Monats war Auslöser der Lieferprobleme. Allerdings will man dies im Laufe des zweiten Quartals 2008 in den Griff bekommen. Dass die Nachfrage nach dem Mini-Notebook größer ist als der Hersteller bedienen kann, spürte Asus bereits beim Verkaufsstart des ersten Modells. So musste der Deutschlandstart auch wiederholt nach hinten verschoben werden.

Windows-Version um die 500 Euro
Der EeePC 900 wird mit Intels neuem Atom-Prozessor ausgestattet sein, ein Gigabyte Hauptspeicher aufweisen und mit einem 8,9 Zoll großen Display ausgeliefert. Die Solid State Disk fasst zwölf Gigabyte Daten. Preislich schlägt sich das Gerät mit 399 Euro zu Buche, gegen einen Aufpreis von kolportierten 100 Euro wird es auch mit Windows ausgeliefert. (pte)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden