Mo, 22. Jänner 2018

Schengen-Flüge

26.03.2008 08:06

Reisen ohne Grenzkontrollen in 24 EU-Ländern

Vom kommenden Sonntag an wird das Fliegen innerhalb Europas noch einfacher. Die Europäische Union schafft dann die Ein- und Ausreisekontrollen bei Flügen in der erweiterten Schengenzone ab. An den Land- und Seegrenzen zwischen alten und neuen EU-Staaten waren die routinemäßigen Kontrollen schon kurz vor Weihnachten eingestellt worden. Die Flughäfen folgen wegen der Umstellung der Flugpläne nun zum 30. März, wie die slowenische EU-Ratspräsidentschaft in einer in Brüssel verbreiteten Erklärung mitteilte.

Reisen ohne Grenzkontrollen ist damit innerhalb von 24 europäischen Ländern möglich. Zur Schengenzone gehören alle 27 EU-Staaten außer Großbritannien, Irland, Rumänien, Bulgarien und Zypern sowie zusätzlich die Nicht-EU-Länder Norwegen und Island. Kontrollen gibt es bis zum Sonntag noch bei Flügen zwischen den 15 bisherigen Schengenländern und den neun neuen EU-Staaten Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Ungarn und Malta.

An den Flughäfen der 24 Schengenländer kontrolliert der Grenzschutz künftig nur noch jene Passagiere, die von außerhalb in die Schengenzone einreisen oder diese verlassen. Fluggäste der verschiedenen Zielgebiete müssen an den Airports streng getrennt werden und benutzen deshalb in der Regel unterschiedliche Terminals. Deshalb wurde das Ende der Kontrollen mit dem Wechsel des Flugplans zusammengelegt. Die reinen Sicherheitskontrollen vor dem Betreten der Flugsteige blieben erhalten, betonte die Präsidentschaft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden