Di, 17. Oktober 2017

Tot am Haken

24.03.2008 14:37

Angel-Wettkampf mit totem Fisch gewonnen

Weil er vor einem Wettkampf seinen späteren Sieges-Fisch tot ins Wasser geschummelt hat, ist ein Angler in Nigeria festgenommen worden. Der Mann mit dem Wettkampfnamen Bello Argungu müsse sich demnächst vor Gericht verantworten, teilte ein Polizeisprecher am Sonntag im westlichen Bundesstaat Kebbi mit.

Der Nigerianer hatte in diesem Jahr das landesweit bekannte Argungu-Fisch-Festival gewonnen. Später stellte sich jedoch heraus, dass der vermeintlich frisch geangelte 65-Kilo-Fisch bereits vor dem Wettbewerb tot im Wasser versteckt worden war.

Unter lautem Stöhnen hatte der Mann während des Wettkampfes den Monster-Fisch aus dem Wasser gezogen - und als Siegerprämie ein Auto sowie Flugtickets gewonnen.

Die Preise wurden bei der Festnahme am Freitag beschlagnahmt. Über sie dürfte sich nun der zweitplatzierte Abdullahi Gumi mit seinem 62 Kilogramm schweren Fisch freuen (Bild).

Argungu ist derzeit gegen Kaution auf freien Fuß, demnächst soll es zur Gerichtsverhandlung kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden