Mo, 20. November 2017

¿Illegal¿ auf Streife

23.03.2008 12:12

Polizei müsste Autos schonen

Zu Ostern sollen „alle Polizeiautos“ auf den Straßen zu sehen sein, um Raser abzuschrecken und Unfälle zu vermeiden. Doch viele Blaulicht-Pkw sind da schon halb „illegal“ unterwegs, weil sie zu viel im Einsatz sind. Das Kilometerlimit auf den Leasing-Streifenwagen soll laut Befehl wieder genau genommen werden. Da müssten schon jetzt fast neue Polizeiautos für den Rest des Jahres in den Garagen bleiben.

„Was sollen wir tun, zu Fuß hinterm Raser herlaufen?“ Die Beamten zeigen Galgenhumor. Denn laut neuestem Befehl müssen die Jahreslimits - 35.000 Kilometer am normalen Posten und 80.000 Kilometer auf Autobahninspektionen - genau eingehalten werden. Sonst nimmt

die Porsche Bank die geleasten Autos nicht zurück. Da einige Dienstwagen in den vergangenen Jahren schon übers Limit beansprucht werden mussten - auf den Autobahnen spulen die Beamten oft 100.000 Kilometer im Jahr hinauf -, sollten einige der neueren Pkw in den Garagen bleiben und die Beamten mit den alten, langsamen Bussen und Zivilwagen ausrücken.

„Wir müssen mit anderen Dienststellen zusammentauschen, aber die neuen Wagen können wir ja nicht einfach stehen lassen“, unken Beamte. Im Sommer wird dann mehr aufs Motorrad umgestiegen - doch hier steigen durch häufigere Benutzung die laufenden Kosten: „So wurde eine „betagte“ BMW im Vorjahr um 5000 Euro repariert. Eigentlich ein Totalschaden, ein privater Biker würde sich ein neues Motorrad kaufen…

 

Foto: Klemens Groh

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden