Do, 23. November 2017

Neue Konkurrenz

17.03.2008 14:17

Acer will ins Spielkonsolen-Geschäft einsteigen

Zu den Spielkonsolen von Sony, Microsoft und Nintendo könnte sich möglicherweise schon bald eine vierte gesellen. Der taiwanesische Hardware-Hersteller Acer hat in einer Pressekonferenz bekanntgegeben, in das Geschäft mit Spielkonsolen einzusteigen.

Allzu viele Informationen über das Vorhaben des drittgrößten PC-Herstellers gibt es bislang allerdings nicht. James T. Wong, Senior Vice President von Acer, deutete in einem Interview mit "BetaNews" lediglich an, dass es sich um ein auf PC-Technik basierendes System mit "offenen Standard" handeln werde.

Vergleichbare Ankündigungen anderer PC-Hersteller gab es in der Vergangenheit immer wieder - etwa Infinium Labs' Phantom-Konsole -, in die Tat umgesetzt wurden sie jedoch nicht. Bei Acer tritt nun allerdings ein äußerst finanzstarker Konzern auf den Plan: Das taiwanesische Unternehmen hat erst kürzlich die US-Firmen Packard Bell und Gateway übernommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden