Sa, 18. November 2017

Gurtmuffel

16.03.2008 18:37

Nicht angeschnallt: 20-jähriger Autofahrer getötet

Ein junges Menschenleben forderte eine Unfalltragödie Sonntag früh in Wolfern bei Steyr: Ein erst 20-jähriger Schlosser aus Dietach überschlug sich dabei mit seinem Auto mehrmals. Weil der Lenker offenbar nicht angegurtet war, wurde er aus dem Fahrzeug geschleudert und auf der Stelle getötet.

Das Unglück ereignete sich um 3.40 Uhr, als Stefan Ö. mit seinem Auto von der Wolferner Egelmayrstraße kommend über die Badstraße nach Dietach viel zu schnell heimwärts unterwegs war: Der Wagen kam auf einer Kuppe in einer leichten Linkskurve rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich mehrmals und kam acht Meter neben der Badstraße im Feld auf dem Dach zu liegen. Eine Anrainerin (42) hörte den dumpfen Knall, stieg in ihr Auto und fuhr nachschauen, was passiert ist. Sie fand das Wrack und den neben der Beifahrerseite liegenden Toten. Die Frau alarmierte die Rettung, für Stefan Ö. kam aber jede Hilfe zu spät.

Ebenfalls nicht angegurtet war eine 24-jährige Köchin aus Tumeltsham. Sie verlor auf der Riederstraße in St. Marienkirchen am Hausruck die Kontrolle über ihren Pkw, der über eine vier Meter hohe Böschung schleuderte und in den Gegenhang krachte. Beim Anprall löste sich der Fahrer-Airbag und katapultierte die Lenkerin auf den Rücksitz. Die Frau kam mit schweren Verletzungen auf die Intensivstation des Rieder Spitals. Am Pkw entstand Totalschaden.

 

Foto: FF Wolfern

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden