So, 19. November 2017

Details verraten

15.03.2008 22:19

Einzelheiten von Britneys Patientenakte verraten

Das Herumschnüffeln in der Patientenakte der gestrauchelten US-Popsängerin Britney Spears dürfte mehrere Angestellte der Universitätsklinik von Los Angeles (UCLA) ihren Job kosten. Einem Bericht der "Los Angeles Times" zufolge sollen 13 Mitarbeiter entlassen werden, weil sie Einzelheiten über Spears der Presse zugespielt haben sollen. Zwölf weitere Angestellte, darunter auch Ärzte, sollen mit Disziplinarmaßnahmen bestraft werden.

Es wäre nicht das erste Mal, dass das Krankenhaus Disziplinarstrafen gegen Mitarbeiter verhängt: Bereits 2005, als Britney ihren ersten Sohn Sean Preston zur Welt brachte, hatte Klinikpersonal unerlaubterweise einen Blick in die Krankenakte der 26-jährigen Sängerin gewagt.

Warum es wieder Britney treffe, könne Jeri Simpson, Personalchefin der Universitätsklinik, nicht verstehen. Ihren Angaben zufolge seien ständig Prominente zur Behandelung in der Klinik und nichts gelange über sie nach außen.

Spears war am 31. Jänner in die psychiatrische Abteilung des Krankenhauses eingeliefert und sechs Tage später wieder entlassen worden. Grund für die Kündigungen soll laut "Los Angeles Times" jedoch ein früherer Klinikaufenthalt der Sängerin sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden