Sa, 18. November 2017

Nach Not-OP

14.03.2008 14:56

Arm von Ex-“DSDS“-Sänger Max Buskohl gerettet

Drama um den ehemaligen „Deutschland sucht den Superstar“-Kandidaten Max Buskohl: Dem Sänger, der die vierte Staffel, die im vergangenen Jahr lief, überraschend verließ und ohne die RTL-Show eine erfolgreiche Karriere als Frontmann der Band "Empty Trash" (Videos in der Infobox!) startete, drohte die Amputation seiner rechten Hand. Nach einer Not-Operation geht es ihm aber wieder besser.

Laut der deutschen "Bild" hat der Sänger mittels Video-Botschaft verlauten lassen, dass es ihm wieder besser gehe: „Die Ärzte haben sehr gut gehandelt“, zitiert das Blatt den 19-Jährigen. Allerdings sei Max' Ringfinger weiter in Gefahr und es sei möglich, dass er ihn nicht mehr gut benutzen könne.

Der Not-OP, bei der sogar die Amputation des Armes drohte, hatte sich Buskohl unterziehen müssen, nachdem er in eine Schlägerei geraten war. Max erzählte der Zeitung, dass er auf einer Veranstaltung gewesen sei und ein Mann auf ihn losgegangen sei und ihn herumgeschubst habe. Als er sich wehren wollte und dem Angreifer ins Gesicht geschlagen habe, habe sich ein Zahn des Mannes in seine Hand gebohrt. Der 19-Jährige: „Der Zahn steckte bis auf den Knochen in der Hand, zerstörte die Sehne.“

Ein Arzt, bei dem Buskohl daraufhin gewesen sei, habe die Wunde aber nur zugenäht, daraufhin hätte sich alles entzündet. Mit der folgenden Operation wurde versucht, die Hand zu retten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden