Fr, 24. November 2017

Schräger Plan

10.03.2008 16:42

Schwede will rotes Haus auf den Mond schießen

Der Schwede Mikael Genberg möchte ein kleines rotes Häuschen auf den Mond schießen. Der 44-jährige Künstler hofft, dass das Projekt 2012 realisiert werden könnte: "Alles in allem läuft unser Projekt so , dass es klappen müsste", zeigte sich Genberg zuversichtlich.

In Vasteras nahe Stockholm wurde die Idee vor sechs Jahren geboren, in einer Rede beschwerte sich Genberg damals über den allgemeinen "Mangel an Verrücktheit". Ein kleines rotes Holzhaus auf dem Mond könnte das ändern, proklamierte er.

Politiker und Raumfahrtbehörde wurden auf die Idee aufmerksam und möchten den Einfall Genbergs als PR-Gag nützen. Statt Holz - was typisch schwedisch wäre - wurde das Haus bereits aus ultraleichten Materialien gebaut und steht zum Transport auf den Erdtrabanten bereit. Dazu fehlt es allerdings an potenten Unterstüztern, denn der Schwede muss insgesamt 56 Millionen Euro auftreiben, um seinen Traum wahr zu machen. 20 Unternehmen sind bereits als Sponsoren an Bord sind, wie viel Geld Genberg bereits zugesichert bekommen hat, hat er allerdings bisher nicht verraten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden