Mo, 23. Oktober 2017

Arzt schwer verletzt

10.03.2008 12:35

Kripo sucht im Laptop des Opfers Spur zum Täter

Der von 15 Messerstichen schwerst verletzte Linzer Oberarzt Dr. Bernhard Lindenbauer (51) überließ nun den Mordermittlern seinen Laptop: Denn von einem seiner Patienten muss eine Spur zu diesem brutalen Attentäter führen, der vom Psychiater selbst nie behandelt oder begutachtet worden war. Der gesuchte „Killer“ dürfte von der Familie oder von Freunden eines abgeschobenen Asylwerbers gedungen und geschickt worden sein.

„Das war eine ganz gezielte Attacke“, meint Sicherheitsdirektor Dr. Alois Lißl, weil das Opfer vorher beobachtet und ausgekundschaftet worden war: Der Täter lauerte bei Dienstschluss auf dem Parkplatz vor der Nervenklinik genau beim Auto des Arztes, den er wortlos überfiel. Zwei Psychiatrie-Patienten beobachteten vom Fenster aus den Mordversuch: Wie der Doktor ins Spital zurück flüchten wollte, aber unter 15 Stichen zusammenbrach.

Das verbotene „Faustmesser“ mit einem „Quergriff“ und einer 20 Zentimeter langen, beidseitig geschliffenen Klinge fügte dem Arzt zwar tiefe Fleischwunden zu, verfehlte aber zum Glück alle wichtigen Organe und Schlagadern. Dr. Bernhard Lindenbauer konnte bereits Samstag und Sonntag in der AKH-Intensivstation befragt werden: Er kenne den etwa 30- bis 40-jährigen Osteuropäer mit den pechschwarzen Haaren nicht, habe ihn jedenfalls nie behandelt oder begutachtet.

Da der Oberarzt als Drogentherapeut bei allen Patienten beliebt ist, dürfte das Motiv des Racheaktes in seiner Gutachtertätigkeit zu suchen sein: Wenn traumatisierte Asylwerber psychiatrische Hilfe brauchen, dürfen sie nicht abgeschoben werden, entlarvte Simulanten werden aber heimgeschickt. „Dafür könnte einer den Arzt verantwortlich machen - und mit Rache verfolgen“, glaubt ein Kriminalist, im richtigen Milieu zu ermitteln: „Da hat ein bekannter Klient einen fremden Killer nach Linz geschickt, der leichter unerkannt entkommen konnte.“

Die Kripo bittet um Hinweise – Tel: 05 9133 40-33 33.

Foto: SID OÖ

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).