Sa, 25. November 2017

Koma-Säufer

09.03.2008 20:07

Zwei Jugendliche mit Vollrausch ins Spital

Schon wieder kippten zwei Jugendliche im Vollrausch um: In Lenzing wurde eine Schülerin (16) aus Straßwalchen bei einer Party nach zig „Red-Bull-Wodka“ mit 2,16 Promille ohnmächtig. Ein Pöndorfer (17) fiel nach einer halben Flasche Whisky in Dorfgastein in den Schnee, war schon unterkühlt, als Retter kamen.

Der 17-Jährige war mit der Musikkapelle zum Skitag angereist. Nach einigen Getränken versteckte er sich mit einer offenbar mitgebrachten Flasche Whisky hinter einer Schirmbar am Kreuzkogl in Großarl und trank die Hälfte in einem Zug aus. Dann kippte er bewusstlos um. Seine Freunde konnten ihm nicht helfen, waren selbst zu betrunken. Vier deutsche Urlauber brachten den Burschen auf einem Tisch in stabile Seitenlage, bis der Notarzt kam. Im Akja wurde der Bewusstlose ins Spital in Schwarzach gebracht.

In Lenzing betranken sich zwei Männer (21 und 22 Jahre alt) und eine 16-jährige Schülerin am Wochenende bei einer Privatparty, bis nur noch der 22-Jährige bei Bewusstsein war. Der Schichtarbeiter holte die Rettung. Der Hilfsarbeiter und die Schülerin kamen mit Notarztbegleitung ins Spital. Das Mädchen - es hatte 2,16 Promille - und der 21-Jährige werden angezeigt. Denn der junge Mann hatte sich als „Barkeeper“ betätigt und die harten Mixgetränke für die 16-Jährige zusammengemischt.

 

Foto: Markus Wenzel

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden