Fr, 17. November 2017

Ehefrau belogen

08.03.2008 13:07

Entführung vorgetäuscht, um ins Bordell zu gehen

Ein mexikanischer Politiker hat seine eigene Entführung vorgetäuscht, um unbemerkt eine Nacht im Bordell zu verbringen. Der Betrug fiel erst auf, als der Parteichef der konservativen PAN in Aguascalientes die Polizei der Stadt kritisierte und der Bürgermeister daraufhin Nachforschungen anstellte.

Gegenüber seiner Frau gab Marcos Tachiquin an, er sei von sechs bewaffneten Männern entführt worden, die ihm sein Geld und sein Mobiltelefon gestohlen hätten. Anschließend hätten ihn die Entführer weit entfernt von der Stadt wieder freigelassen.

"Marcos Tachiquin wurde niemals entführt, er wurde niemals geschlagen. Weder wurde ihm Geld noch das Portemonnaie gestohlen", sagte der Bürgermeister. Vielmehr habe der Mann eine fröhliche Nacht mit zwei Freunden in einem Bordell verbracht, wie Ermittlungen der Polizei ergaben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden