Mi, 18. Oktober 2017

Du liebe S******!

06.03.2008 18:05

US-Kleinstadt beschließt eine Woche ohne Fluchen

Dem Fluchen ein Ende bereiten will eine Kleinstadt nahe Los Angeles: Der Stadtrat von South Pasadena (Kalifornien) hat am Mittwoch verfügt, dass künftig jedes Jahr in der ersten Märzwoche nicht mehr geflucht werden darf. Verbale Ausfälle oder gar unflätige Gesten - das soll in der 25.000-Einwohnern-Stadt zumindest vorübergehend eingestellt werden. "Das verschafft uns eine Mahnung, uns ziviler zu verhalten und das Gesprächsniveau anzuheben", sagte Bürgermeister Michael Cacciotti.

Die Initiative geht allerdings nicht auf alternde Moralapostel zurück, sondern auf einen 14-Jährigen. Seine Eltern hätten ihn dazu erzogen, nicht zu fluchen, erklärte McKay Hatch (im Bild mit seinem Vater). Dann habe er das Gefühl gehabt, dass seine Altersgenossen im Grunde nur fluchten, um dazuzugehören. "Die denken, wenn sie fluchen, dann gelingt ihnen das", sagte Hatch. Daraufhin habe er in der Schule den "No Cussing Club" ("Nicht-Fluchen-Klub") gegründet. Über die Jahre seien die Mitglieder immer zahlreicher geworden und jetzt dank einer Webseite (Link in der Infobox) landesweit auf 10.000 angewachsen.

Fluchpause soll künftig eine Woche dauern
In seinem Heimatort hat sich Hatch nun durchgesetzt. Dieses Jahr gab es allerdings nur eine kurze Fluchpause. Von Mittwoch bis Freitag gilt der Erlass, erst in den Folgejahren soll eine ganze Woche daraus werden. Die Initiative hat sich in dem kalifornischen Städtchen noch nicht bei allen herumgesprochen. Ein Verkäufer in einer Eisdiele erklärte etwa, er habe davon noch nichts gehört. "Das klingt ziemlich witzig", sagte er.

In St. Louis, einem Vorort von St. Charles im US-Bundesstaat Missouri, schlug der Stadtrat zum Jahresanfang vor, das Fluchen in Bars und Restaurants zu verbieten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).