Fr, 19. Jänner 2018

Lange Reise

08.03.2008 13:28

Kunde machte 6.000 Kilometer lange Probefahrt

Unter dem Vorwand, er wolle eine Probefahrt machen, hat ein Australier ein nagelneues Auto aus einem Autohaus mitgenommen und in fünf Tagen mehr als 6.000 Kilometer damit zurückgelegt. Autoverkäufer Ian McKenzie berichtete, der etwa 30 Jahre alte Mann habe ein Honda-Modell am Freitag vergangener Woche für eine "Probefahrt" mitgenommen. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, konnte der angebliche Kunde McKenzie in einem 20-minütigen Gespräch von seiner Kaufabsicht überzeugen. Er füllte entsprechende Papiere aus, setzte sich hinters Steuer und fuhr los, bevor der Verkäufer auf dem Beifahrersitz Platz nehmen konnte.

Fünf Tage später wurde der Mann im 3.700 Kilometer weit entfernten Tennant Creek von der Polizei gestoppt, weil er an einer Tankstelle nicht bezahlt hatte. Die Beamten überprüften die Nummernschilder und fanden Zahnbürste und Waschzeug im Wagen.

Tag und Nacht am Steuer
"Er muss Tag und Nacht hinter dem Steuer gesessen haben", stellte Autoverkäufer McKenzie in der Zeitung "Herald Sun" fest. Der dreiste Testfahrer muss sich am Freitag vor Gericht verantworten.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden