Mi, 22. November 2017

Streit um Schulgeld

04.03.2008 19:14

Linz zahlt bereits Elternbeiträge

Am Kopiergeld scheiden sich die Schulgeister: Während der Linzer SP-Stadtrat Johann Mayr die Elternbeiträge stoppte, die Stadt zahlen lässt und darin jetzt vom Ministerium bestätigt wurde, spießt es sich damit im restlichen Oberösterreich. Schulchef Fritz Enzenhofer hat Bedenken, Elternvertreter wären für jede Entlastung dankbar.

„In Österreich besteht Schulgeldfreiheit“, verweist Mayr auf das Gesetz. Seit Herbst 2007 wird in den Linzer Schulen die Stadt als Erhalter anstatt der Eltern zur Kasse gebeten: 333.600 Euro jährlich, im Schnitt 33 Euro pro Kind, werden aufgewendet. Der Löwenanteil mit 193.000 Euro geht an Werk- und Bastelmaterialien sowie nötige Gegenstände für den Unterricht, das viel diskutierte Kopiergeld macht 84.000 Euro aus und fürs Kochen liegen die Kosten bei 56.400 Euro.

Das Gesetz muss für alle 120.000 Pflichtschüler im Land gelten, fordert auch das BZÖ und errechnete: Mit 33 Euro pro Kopf wären das überschaubare vier Millionen Euro im Jahr. Ewald Fröhlich vom Landesverband der Elternvereine: „Jegliche Erleichterung ist natürlich sehr willkommen.“

Aber Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer hat Bedenken: „Verschiedene Zweige haben verschieden hohe Anforderungen und wer entscheidet, bei welchen Ausnahmen Eltern trotzdem zahlen müssen? Und was ist mit Pflichtschülern im Gymnasium?“ Mayr kontert: „Für Letztere ist der Bund zuständig, alles andere ist sogar leichter durchführbar als bisher.“

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden