Do, 19. Oktober 2017

Beide Seiten wollen

04.03.2008 19:06

Krisensitzung zwischen Kannonier und Heller

Ab sofort sind Kunstuni und Linz09 quasi Chefsache: In einer halbstündigen Krisensitzung vereinbarten Rektor Reinhard Kannonier und Intendant Martin Heller am Dienstag zu retten, was noch zu retten ist…

„Es gibt ein eindeutiges Wollen auf beiden Seiten“, zog Kunstuni-Rektor Kannonier nach der Krisensitzung eine erste Bilanz und auch Martin Heller bestätigt ein „ganz gutes“ Gespräch: „Ich habe nicht daran gezweifelt, schließlich sind wir beide Profis.“

Nach dem ersten Schock, dass nach dem Rückzug des Phönix-Theaters auch die Kunstuni bei Linz09 draußen bleiben könnte, brachte das Krisengespräch jetzt doch noch einmal Licht an den Horizont. Das Millionenprojekt Ausnahmezustand wird es zwar definitiv nicht geben,  „…aber wir versuchen in den nächsten zwei bis drei Wochen doch noch zwei Projekte auszuarbeiten“, so Rektor Kannonier. Die Vorwürfe, das Kunstuni-Konzept sei etwas dürftig gewesen, weist er als „inakzeptabel und unprofessionell“ zurück.

Und auch Linz09-Intendant Martin Heller sucht jetzt den Konsens: „Die Kunstuni sollte nicht nur wegen der Repräsentation dabei sein, sondern weil es wirklich Sinn macht !“ So rund um Ostern sollte alles geklärt sein…

 

Foto: Rubra

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).