Mo, 22. Jänner 2018

Jahrelang zu geizig

04.03.2008 16:27

Mann musste seiner Frau 124.000 Rosen kaufen

Weil er in zehn Jahren Ehe nur knausrig war und seine Ehefrau im Restaurant stets selbst bezahlen ließ, hat eine Iranerin jetzt vor Gericht erwirkt, dass ihr Mann ihre Hochzeitsmitgift ("Mahr") in Form eines Blumenkaufs einlösen musste. Ehemann Shahin hat seiner Frau insgesamt 124.000 Rote Rosen zu einem Preis von 1,50 Euro das Stück kaufen müssen, so die Zeitung Etemad.

Die "Mahr" ist eine Art Hochzeitsmitgift, die bei einer Ehe in muslimischen Ländern vom Mann an die Frau geschenkt wird. Häufig handelt es sich dabei um Goldstücke oder einen Geldbetrag, der einerseits eine symbolische Gewichtung für den Ehevertrag darstellt, andererseits im Fall einer Scheidung häufig eine spätere Existenzgrundlage für die verlassene Ehefrau ist.

Die Mahr wird in der Regel zwar erst beim Ableben des Mannes oder bei einer Scheidung ausbezahlt, die Frau hat jedoch nach Auslegung vieler Gelehrter Anspruch darauf, sobald das Paar die erste gemeinsame Nacht verbringt, berichtet Etemad.

Um ihren offenbar sehr wohlhabenden Mann für seinen Geiz zu bestrafen, erhob die Frau, die laut dem iranischen Zeitungsbericht Hengameh heißt, vor Gericht Anspruch auf ihre Mahr. Die Richter leisteten ihrem Wunsch folge und urteilten, Shahin müsse die Mitgift in Form von Roten Rosen als Zeichen seiner Liebe ableisten.

Der Ehemann weigerte sich zunächst, erst als das Gericht seine Wohnung pfändete, rückte er ab und begann die Blumen abzustottern. In Summe kam ihm seine Knausrigkeit mit einem Gesamtpreis von umgerechnet 160.000 Euro für die Rosen teuer zu stehen. Ob er beim Händler Mengenrabatt bekam, ist nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden