Mo, 18. Dezember 2017

Ost-Öffnung

01.03.2008 19:54

Invasion der rollenden Bomben

150 Lastwagen kontrolliert und elf Gefahrengut-Transporter auf der Stelle abgestellt: Das ist die Bilanz einer Schwerpunktaktion bei Suben. Vor allem aus dem Osten rollt eine Invasion von Horror-Transportern über unsere Transitrouten! Aus China kommen schlecht verpackte und gekennzeichnete Chemikalien, die Gift-Dämpfe produzieren, wenn sie nur feucht werden.

Die 40 Polizei-Gefahrengut-Spezialisten Oberösterreichs hatten bei einem Seminar einen „Praxistag“ eingelegt. „Von 150 kontrollierten Lkw wurden elf Gefahrengut-Laster wegen Mängeln abgestellt und 93 Anzeigen in diesem Bereich ausgestellt. Dazu kamen 13 Fälle von überschrittenen Lenkzeiten,“ so Franz Stimmeder, Vize-Chef der Gefahrengut-Abteilung der Polizei-Verkehrsabteilung.

Meist sind es durchgerostete Container, sogar ein überhaupt nicht deklarierter Sprengstoff-Transport ist den Ermittlern schon untergekommen. „In Mode“ sind derzeit marode Transporte aus China, vor allem mit Ferrosilicium. Dieses Mineral, das für die Stahlproduktion benötigt wird, produziert bei jeder Berührung mit Feuchtigkeit giftige und leicht entzündbare Dämpfe, auch der Staub selbst ist giftig. Die Verpackung muss total dicht sein, aber die „Big Bags“ sind oft aufgerissen. Für Einsatzkräfte nach einem Unfall oder Brand besteht Lebensgefahr. Jetzt soll vor allem auf der A 8 das Überwachungsnetz enger werden.



„Mir tun die Fahrer schon auch leid, aber das bringt uns nicht weiter!“
Franz Stimmeder (44) aus Bad Leonfelden und sein Chef Thomas Wesely kommandieren in der Landes-Verkehrsabteilung der Polizei 40 speziell geschulte Gefahrengut-Spezialisten. Sie haben im Vorjahr gezielt 1500 so genannte ADR-Transporte kontrolliert und auch 50 Lkw-Lenker erwischt, die trotz giftiger oder explosiver Ladung ihre Fahrzeuge nicht gekennzeichnet hatten. Der Albtraum der Helfer nach Unfällen!
Wie kann man die steigende Zahl an rollenden Bomben in den Griff bekommen?
Eigentlich nur mit Kontrollen. Wenn die Spediteure den Druck spüren, werden sie vorsichtiger, vor allem, wenn die Lastwagen und die wertvolle Fracht abgestellt sind. Oft zahlen die Fahrer ihre eigenen und die Strafen der Frächter.
Die Fahrer sind den Ost-Frächtern wohl eher egal.
Die stellen die geringsten Kostenprobleme dar. Mir tun die Fahrer schon leid. Ich hatte einen Bulgaren, der hat geweint, weil er 100 Euro Sicherheitsleistung zahlen sollte. Er hat mir erklärt, dass er nur 150 Euro im Monat verdient. Aber Mitleid bringt uns leider auch nicht weiter.


Repro: Markus Schütz

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden