Di, 16. Jänner 2018

Aus eigenem Blut

01.03.2008 12:01

Soldaten stellten makabre Blutwürste her

Zwei Soldaten der deutschen Luftwaffe in Fürstenfeldbruck bei München sollen Blutwurst aus ihrem eigenem Blut hergestellt und gegessen haben. Einer der beiden Soldaten veröffentlichte Fotos der makabren "Blunzn" im Internet. Die Unteroffiziere fragten auch Kameraden nach einer Blutspende.

Gegen die beiden Soldaten seien disziplinarische Ermittlungen eingeleitet worden, bestätigte ein Sprecher der Luftwaffe am Samstag einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus", das den ungewöhnlichen Speiseplan im Internet entdeckt hatte.

Es werde auch geprüft, ob der Vorfall an die Staatsanwaltschaft abgegeben werde, hieß es. Die Männer seien vom Dienst suspendiert worden. Für welche Straftat man sie belangen könnte und in welche Richtungen die Ermittlungen gehen sollen, wurde nicht gesagt.

Die "Tat" kam nach Angaben des Sprechers ans Licht, nachdem die Soldaten im vergangenen Sommer einen Kameraden um Blut gebeten hatten. Dieser habe sich aber an seine Vorgesetzten gewandt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden