Mi, 22. November 2017

Sehr bedenklich

01.03.2008 08:30

Trotz „Vollzeit“ leben 16.100 in Armut!

Zunehmend mehr OberösterreicherInnen leben trotz Vollzeitarbeit in oder am Rande der Armut! Diözesanbischof Ludwig Schwarz und Arbeiterkammer OÖ-Präsident sowie ÖGB-Landeschef Johann Kalliauer wollen mit der gemeinsamen Aktion „Fair statt prekär“ Wärme in die oftmals kalte Arbeitswelt bringen.

16.100 oberösterreichische Arbeitnehmer verdienten laut Lohnsteuerstatistik im Jahr 2006 weniger als 1000 Euro monatlich, obwohl sie ganzjährig Vollzeit arbeiteten. Und mit 13 Prozent ist der Frauenanteil im Lande ob der Enns der zweithöchste in Österreich!

Zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel. „Working poor“ wird diese globale Entwicklung in der Arbeitswelt genannt, die Bischof Ludwig Schwarz und AK-Präsident Johann Kalliauer mit großer Sorge erfüllt.

Sie setzen sich gemeinsam für mehr Wärme in der Arbeitswelt ein und schenkten Passanten am Linzer Taubenmarkt wärmenden Tee ein, um auf diese Problematik aufmerksam zu machen.  Bischof und AK-Präsident verbünden sich für eine existenzsichernde Bezahlung mit 1000 Euro Mindestlohn, für weniger psychischen Arbeitsdruck und größere soziale Sicherheit der Arbeitnehmer: „Denn vom steigenden Wohlstand sollen auch alle arbeitenden Menschen profitieren!“

Foto: Gabriele Cakl

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden