Mo, 18. Dezember 2017

Erster Erfolg

28.02.2008 18:13

¿Bürgeraufstand¿ gegen 35 Meter-Handymasten

Aufatmen in Gampern! Bei der heutigen Bauverhandlung wurde ein 35 Meter hoher Handymasten im Ortszentrum abgelehnt. Die Initiative „UMTS-freies Gampern“ ist aber nach wie vor auf der Hut, denn: „Mobilkom hat zwei Wochen Einspruch-Zeit.“
Ein 35 Meter hoher Handymasten neben der Kirche, der dem Kirchturm über die Turmuhr hinaus bis zum Anfang des Kupferdaches reicht  - das ist der 400-Seelengemeinde im Bezirk Vöcklabruck mehr als unheimlich. „Und passt überhaupt nicht ins Ortsbild“, so Bürgermeister Hermann Stockinger. Bei der Bauverhandlung hat er den Masten in erster Instanz abgelehnt. Der Gemeinderat hat bereits eine Resolution verabschiedet, die einen Abstand von mindestens 350 Meter zu den nächstgelegenen Häusern vorschreibt.


Telefonieren können die Bürger im Gampern auch jetzt, sie verwehren sich aber gegen die UMTS-Technologie (um Videos, Internet oder TV übers Handy empfangen zu können). „Das brauchen wir nicht. Nicht auf Kosten unserer Gesundheit und unseres Ortsbildes“, sagt Anrainerin Daniela Mittermayr.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden