Fr, 17. November 2017

Neue Wende

28.02.2008 10:50

Opfer behauptet: Simpson-Überfall war inszeniert

Neue Wende im Verfahren gegen den früheren Footballstar O.J. Simpson. Ein Sammler von Fan-Artikeln, der bisher als Opfer des angeblich von Simpson angeführten Raubüberfalls galt, behauptet jetzt, die ganze Aktion sei von Anfang an inszeniert gewesen. Ein Händler habe ihn zu dem Geschäft überredet, um die Szene mit Simpson heimlich zu filmen.

Der Sammler erhebt diese Vorwürfe in einer Klageschrift, die beim zuständigen Gericht in Florida eingereicht und vom Internetdienst "tmz.com" veröffentlicht wurde.

Simpson, der 1995 in einem aufsehenerregenden Verfahren vom Vorwurf des Doppelmords an seiner früheren Frau und ihrem Freund freigesprochen wurde, ist wegen des Überfalls vom vergangenen September angeklagt. Zusammen mit fünf Komplizen soll er den Sammler in einem Hotel in Las Vegas mit Waffengewalt zur Herausgabe einiger Erinnerungsstücke gezwungen haben. Im Falle eines Schuldspruchs droht ihm lebenslange Haft.

Zwei der Komplizen hatten Simpson beschuldigt, der Rädelsführer der Aktion gewesen zu sein. Des Sammler behauptet in seiner Klage jetzt, der Händler habe das Treffen organisiert, um Simpson ärgerlich zu machen und seine Reaktion dann zu filmen. Der Prozess soll am 7. April beginnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden