Mo, 20. November 2017

Mit Kokain erwischt

27.02.2008 15:57

Sozialdienst statt Gefängnis für Bobby Brown

US-Sänger Bobby Brown muss wegen unerlaubten Drogenbesitzes ein Jahr lang Sozialarbeit in den Armenvierteln von Brockton machen. Dafür bleibt ihm eine Gefängnisstrafe erspart. "Mr. Brown wird die Empfehlung des Gerichts annehmen", versicherte seine Sprecherin Stephanie Soriano der Zeitung "Boston Herald".

Bezirksrichter Kevin Creedon befand, der 39-jährige Ex-Mann von Whitney Houston könne sich am besten nützlich machen, wenn er sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche in Brockton in der Nähe von Boston im US-Bundesstaat Massachusetts betreue. "Das ist etwas, was er ohnedies tun wollte", sagte Browns Sprecherin. Der Dienst werde in den kommenden Monaten beginnen.

Der aus Boston stammende Brown war am 1. Dezember bei einer Polizeikontrolle mit Kokain erwischt worden. Die Polizei hatte für eine Gefängnisstrafe plädiert. Der R&B-Sänger war früher schon wegen Alkohol am Steuer mit dem Gesetz in Konflikt gekommen.

Von 1992 bis zum vergangenen Jahr war Brown mit Whitney Houston verheiratet. Sein Erfolgsalbum "Don't Be Cruel" verkaufte sich mehr als sieben Millionen Mal.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden