Sa, 16. Dezember 2017

Aus der Zelle raus

25.02.2008 17:15

Magerer Schubhäftling floh zum zweiten Mal

Vorsicht Fluchtgefahr! Nachdem ein Georgier (26) im November 2006 aus dem Welser Polizeianhaltezentrum geflohen war, wiederholte er jetzt das Kunststück in Linz. Der magere Schubhäftling knackte mit Sägeblättern das Gitter, quetschte sich durch die 30-Zentimeter-Lücke und seilte sich ab.

Bei den zwei Telefonaten pro Woche, die Häftlinge im Polizeianhaltezentrum im Gebäude der Sicherheitsdirektion OÖ und Bundespolizeidirektion Linz erlaubt sind, hatte sich Ansor K. (26) mit Komplizen den Plan ausgemacht: Nachts zum Samstag kam ein Helfer auf den Parkplatz unterhalb der Zellen.

Ansor ließ einen Faden aus dem 3. Stock hinunter - dann band der Komplize ein Abschleppseil an, das mit Knoten als Steighilfe versehen war, und der Georgier zog es hinauf. Mit zwei Eisen-Sägeblättern hatte er zuvor einen Gitterstab geknackt und die Bettwäsche so zusammengerollt, dass es für die Wache so aussah, als würde er schlafen. Dann quetschte sich der Georgier durch die Lücke, seilte sich ab. Sein dicker moldawischer Zellengenosse blieb zurück. Ihm wurde aber kalt, er hängte das Fenster wieder ein.

Am 26. November 2006 war Ansor K., der als ungefährlich gilt, mit drei Komplizen auf die selbe Art in Wels ausgebrochen, damals musste er sich nur 6 Meter abseilen.

Foto: Markus Schütz

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden