Mo, 20. November 2017

Dumm gelaufen

22.02.2008 20:59

Autoknacker versuchte Zivilstreife zu plündern

Dumm gelaufen ist es für einen Autoknacker (20) in seiner Heimat Ansfelden. Der dreiste Dieb wurde von der Polizei erwischt, als er versuchte, sogar eine Zivilstreife zu plündern. Die Pkw-Einbruchserien sind in Oberösterreich im Jahresvergleich um gut zehn Prozent gestiegen – und nur jeder 18. Coup wird geklärt!

Auf dem Parkplatz in Ansfelden hatte sich ein 20-jähriger Arbeitsloser nach offenen Autos umgeschaut, und auch die Tür eines Zivil-Streifenwagens geöffnet. Doch darin saßen zwei Beamte, die den Verdächtigen schon beobachtet hatten. „Was ist denn jetzt los?“,  fragte der 20-Jährige, als er plötzlich Handschellen angelegt bekam. Bei ihm wurden gestohlene Kameras, Radios sowie vier Gramm Heroin sichergestellt. Alleine im heurigen Jänner wurden landesweit 165 Autos geknackt, aber nur neun der Fälle gelöst.

Teuer kann so ein Einbruch besonders für nicht versicherte Autobesitzer werden. Diese können nur darauf hoffen, dass der Dieb gefasst und der Schaden ersetzt wird. Bei Teil- und Vollkaskoversicherung sind auch Einbrüche abgedeckt, sofern Wertgegenstände wie Handy oder Laptop nicht einladend offen im Auto sichtbar sind, denn das wäre grobe Fahrlässigkeit.

Symbolbild: Andi Schiel

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden