So, 19. November 2017

Rolle rückwärts

18.02.2008 15:40

Cranachs Venus darf nun doch in die U-Bahn

Das 500 Jahre alte Gemälde der Venus von Lucas Cranach dem Älteren darf nun doch in der Londoner U-Bahn als Werbeplakat für eine Ausstellung hängen. Weil die abgebildete Frau nackt ist, hatten die Verkehrsbetriebe das Motiv zunächst abgelehnt. Und ernteten dafür harsche Kritik.

Kleinlaut gestand ein Sprecher der Londoner Verkehrsbetriebe, dass das Ausstellungsposter mit dem Kunstwerk des deutschen Renaissance-Malers nicht hätte verboten werden dürfen. "Es werden Jahr für Jahr abertausend Werbungen geprüft, da können wir nicht immer alles richtig machen."

Zu viel Nacktheit verstört die Reisenden
Zuvor war das Plakat, das die Venus lediglich mit einer Halskette und einem Schleier zeigt, abgelehnt worden. Begründung: Zu viel Nacktheit verstört die Reisenden.

Das Poster wirbt für eine große Cranach-Ausstellung in der renommierten Royal Academy of Arts, die vom 8. März bis 8. Juni zu sehen ist und Leihgaben aus dem Städel Museum in Frankfurt am Main zeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden