Di, 12. Dezember 2017

Mobiles Privatradio

18.02.2008 10:15

"Jook" macht aus MP3-Playern Radiostationen

Die neue Web-2.0-Erfindung Jook macht aus MP3-Playern Radiostationen: Mit einem Adapter kann man im Umkreis von zehn Metern sein eigenes Radio betreiben. Wer ebenfalls einen Jook-Adapter besitzt, kann das Do-it-yourself-Radio mit seinem MP3-Player empfangen. Später kann man dann im Internet auf der zugehörigen Networking-Plattform Kontakt aufnehmen und zudem Freundschaften schließen.

Jook besteht aus einem kleinen Sender im 2,4 GHz-Bereich, einem Übertragungsprotokoll sowie der dazugehörigen Internetplattform. Die Technik wird nicht mehr als zehn Dollar kosten und könnte bald in allen gängigen MP3-Playern oder Musikhandys integriert sein.

Ein "Jooker" hat drei Modi zur Auswahl: Im "Me"-Modus wird nicht gesendet und der MP3-Player spielt nur für den eigenen Besitzer. Im "Us"-Modus wird aus dem Player eine Radiostation und alle "Jooker" im Umkreis von zehn Metern können mithören, vorausgesetzt sie befinden sich im "U"-Modus, der den Radioempfang ermöglicht. Für die Umgebung sichtbar werden die verschiedenen Einstellungen durch eine integrierte Leuchtanzeige am Kopfhörerkabel oder in den Ohrhörern: Wer sendet, leuchtet rot, wer empfängt, leuchtet grün. In den USA, wo Jook zu Weihnachten 2008 startet, ist Senden in so kleinem Umkreis gesetzlich kein Problem, die rechtliche Lage in Europa ist noch nicht geklärt. Im März wird das Gerät auf der Computermesse Cebit präsentiert.

Songs werden nicht auf andere Player überspielt
Im empfangenden Gerät werden die Lieder aber nicht gespeichert, doch man kann sie digital markieren. Dabei werden Informationen wie Titelname und Interpret festgehalten. Außerdem speichert das Gerät, wenn gewünscht, Kontaktinformationen über die sendende Person. Diese kann übrigens sehen, wer bei ihr gerade mithört. Später kann man dann die gespeicherten Informationen im Internet mit der Plattform Jook.us synchronisieren. Dort ist es möglich, die markierten Songs online zu kaufen oder mit anderen Jookern zu diskutieren und deren Musiksammlung zu bewerten. Geplant ist außerdem ein Facebook-Widget, damit man Jook auch in dem bereits etablierten Network nutzen kann. (pte)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden