Di, 21. November 2017

Hoher Schaden

15.02.2008 19:28

Fußballverein Opfer der Elektro-Zigaretten-Gauner

Pompöses Auftreten, protzige Autos - und den Fußballclub Schwanenstadt wollten sie auch sponsern. Die erhofften Millionenumsätze mit der Einführung der „elektrischen Zigarette“ in Österreich aber endeten - wie berichtet - mit Tausenden Opfern, die von schätzungsweise 200 Millionen Euro Schaden sprechen.

Dabei hätte aus der Idee etwas werden können, meinen zwei Hauptopfer aus Schwanenstadt und Wels. Aus Angst vor Tabak-Lobby und Pharmaindustrie hatten die Importeure die „elektrische Zigarette“, die nur Nikotin, aber keine Verbrennungsstoffe frei setzt, als „medizinisches Gerät“ deklariert - wofür es in Österreich aber keine Vertriebsgenehmigung gab, weil sowas nur in Apotheken verkauft werden darf.

Während Tausende Vertriebsinteressenten damit auf bereits bezahlte Waren - es gibt das Produkt auch als Zigarre und Pfeife - sitzen blieben, verkaufte neben anderen auch ein Linzer Vermögensberater Aktien der Firma, die gar nicht an der Börse ist. Allein da sollen 180 Millionen Euro Schaden entstanden sein. Ein steirischer Importeuer (45) der aus China stammenden Elektro-Zigaretten wurde bekanntlich verhaftet. Seine Opfer hoffen nun, doch noch Genehmigungen für die Produkte zu bekommen.

Foto: „Krone“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden