Sa, 18. November 2017

Protest am Hintern

15.02.2008 14:06

Westwood verurteilt mit Slip Guantanamo

Nach neunjähriger Abstinenz ist die britische Modeschöpferin Vivienne Westwood wieder zur Londoner Fashion Week zurückgekehrt. Die einstige Punk-Ikone nutzte ihre Show am Donnerstag für einen Protest gegen die Behandlung der Gefangenen im US-Internierungslager Guantanamo.

Sie schickte ein männliches Model, das mit nichts als einer schwarzen Netzstrumhose und einem Slip bekleidet war, auf den Laufsteg. Die orange Farbe der Unterhose erinnert an die Kleidung der Häftlinge in Guantanamo. Der Schlüpfer hat am Po außerdem einen Aufdruck, der zu einer fairen Behandlung aufruft. Das Model hatte zudem ein Schild in der Hand, auf dem "Gerechtigkeit für die Gefangenen von Guantanamo Bay" stand.

Der Slip wird umgerechnet 47 Euro kosten, als Accessoire gibt es obendrein ein Paar Handschellen.

Westwood wünscht sich Obama
Hinter der Bühne erklärte Westwood, sie hoffe, dass sich US-Senator Barack Obama bei der Demokratischen Partei als US-Präsidentschaftskandidat durchsetzen werde. Sie wisse nicht, ob sie selbst den von ihr präsentierten Slip trage werde, sagte sie. Was sie auf jeden Fall trage, sei ein Halsband mit der Aufschrift: "Ich bin keine Terroristin, bitte verhaften Sie mich nicht."

Unter den Besuchern der Westwood-Show waren unter anderem Kelly Osbourne, Kimberley Stewart, Lilly Allen und Cuba Gooding Jr.

Fotos siehe Infobox!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden