Mo, 22. Jänner 2018

Hilft gegen Migräne

14.02.2008 09:07

Kindergarten verbietet gestreifte Kleidung

Ein Kindergarten in der nordschwedischen Gemeinde Gällivare hat zu einer ungewöhnlichen Arbeitsschutzmaßnahme gegriffen: Weil eine Betreuerin unter schwerer Migräne leidet, dürfen die Kinder keine bunt gestreiften oder gepunkteten Kleider mehr tragen.

Angeblich wurden Kinder gezwungen, dem Verbot zuwiderlaufende Kleider gegen einfärbige aus dem Fundus von vergessenen Kleidungsstücken einzutauschen. Die Maßnahme stieß bei den Eltern auf Verwunderung und Unverständnis.

Auch bei der Aufsichtsbehörde und bei der Gemeinde zeigte man sich verwundert über die Maßnahme. Kindergarten-Direktorin Maj Norberg verteidigte das Verbot mit dem Hinweis darauf, dass ihre Angestellte das Recht habe, ohne gesundheitliche Beeinträchtigung zu arbeiten.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden