Fr, 19. Jänner 2018

Vater gesucht

13.02.2008 11:03

Frau wird nach Sex-Auktionen schwanger

Mehrmals hat sich eine Deutsche auf einer Website, auf der man anonym Sex ersteigern kann, angeboten – und wurde schwanger. Jetzt hat die Frau vor Gericht durchgesetzt, dass die Auktionsseite den Namen ihrer Sexpartner offen legen muss, damit sie den Vater ihres Kindes finden kann.

Das Stuttgarter Landgericht verurteilte den Veranstalter der Sex-Auktion, in einem am Dienstag bekannt gewordenen Urteil, dazu, die Namen der sechs in Frage kommenden Männer preiszugeben. Laut Gericht hatte die Frau im April und Mai 2007 nach solchen Auktionen Sex mit sechs verschiedenen Männern, von denen sie nur die im Internet üblichen Nicknamen kannte. Von einem der Männer wurde sie schwanger.

Eigentlich hatte sich der Betreiber der Web-Seite in den Geschäftsbedingungen zu jeglicher Geheimhaltung verpflichtet. Das Interesse des noch ungeborenen Kindes an der Feststellung der Vaterschaft stehe höher als das Interesse der Männer an der Geheimhaltung ihrer Daten, urteilte das Gericht. Der Betreiber wurde daher zur Herausgabe der Kontaktdaten samt Namen, Anschrift und E-Mail-Adresse der fraglichen Männer verpflichtet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden