Mo, 23. Oktober 2017

Zwei Giftmörder frei

11.02.2008 18:42

Vor 7 Jahren wurden Sandra & Dominic vergiftet

Der Strychnin-Anschlag auf den Bürgermeister von Spitz (NÖ) weckt Erinnerungen an einen spektakulären Giftmord vor sieben Jahren in Perg. Damals starben Sandra (13) und Dominic (16), weil ihnen drei „Freunde“ das Rattengift als Speed-Droge verkauft hatten. Zwei der drei Täter sind inzwischen frei, der dritte aber soll lebenslang sitzen.

Drei Milchgesichter als kaltblütige Mörder: Am 20. Mai 2003 setzte das Linzer Obergericht die Strafen nochmals hinauf: Harald Höbarth (damals 24) bekam statt 18 Jahren Haft „lebenslang“, ein 17-jähriger Komplize fasste neun statt sieben Jahre aus. Nur beim dritten Verbrecher (17) blieb die Strafe von vier Jahren gleich.

Die beiden jüngeren Täter sind bereits wieder frei: Die vierjährige Strafe war nach der Hälfte zu Ende, ein Türke wurde am 16. April 2004 aus der Haft entlassen. Sein halb türkischstämmiger Freund saß ebenfalls nur die Hälfte ab und durfte am 7. Dezember 2006 raus. Nur Harald Höbarth sitzt noch in der Strafanstalt Graz-Karlau.

Einen abgeschmetterten Wiederaufnahmeantrag gab es auch schon. Der Linzer Anwalt Kurt Lichtl wollte beweisen, dass Opfer Dominic nicht in der Naarn ertränkt worden, sondern unter Krämpfen ins Wasser gefallen sei.

Als tödliches „Potenzmittel“ hatte der Linzer Offizier Adolf Hofrichter 1909 Strychnintabletten an zehn Kameraden verschickt. Einer starb, Hofrichter saß bis 1927 im Häfen.

 

Foto: Hannes Markovsky

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).