Fr, 19. Jänner 2018

Fester Handschlag

11.02.2008 15:40

US-Anwältin muss wegen Händedruck in Häf'n

Weil sie einer US-Staatsanwältin beim Handschlag fast den Arm ausgekugelt hätte, wird eine Juristin der Körperverletzung beschuldigt. Die 49-jährige Kathy Brewer Rentas wurde am Donnerstag verhaftet, nachdem es nach einer Anhörung zu dem Handschlag gekommen war. Ein Polizeibeamter teilte mit, Brewer habe Staatsanwältin Jennifer Keene mit heftigen Auf- und Abbewegungen beim Händedruck beinahe zu Boden gerissen.

Keenes Kollegin Alicia Vale sagte, ein tätlicher Angriff auf einen Bundesbeamten werde mit aller Härte des Gesetzes verfolgt: "Als Mitglied der Anwaltskammer hätte sie das wissen müssen." Die Anwältin der Beschuldigen, Gwendolyn Tuggle, sagte, ihre Mandantin habe Keene nicht verletzen wollen.

Brewer Rentas verbrachte eine Nacht im Gefängnis und wurde am Freitag gegen eine Kaution von 100.000 Dollar auf freien Fuß gesetzt. Sie hatte vor Gericht ihren Mann Anthony Rentas vertreten, der des Verstoßes gegen Bewährungsauflagen bei einem Drogendelikt zu 90 Tagen Hausarrest verurteilt wurde.

Ihr droht jetzt eine härtere Strafe: bis zu einem Jahr Gefängnis und zudem noch eine Sanktion durch die Anwaltskammer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden