Mo, 11. Dezember 2017

Heli abgestürzt

09.02.2008 18:52

Zwei Piloten verbrannten im Hubschrauberwrack

Am Samstag um 7.50 Uhr war es traurige Gewissheit: Der seit Freitagvormittag vermisste Welser Hubschrauber ist, nachdem er das Kabel einer Materialseilbahn gekappt hatte, auf einer Alm bei Grundlsee abgestürzt. Die „Bell 206“ ging dabei in Flammen auf, die beiden Pi- loten aus Oberösterreich hatten keine Überlebenschance.

Harald Sperrer (40) aus Kirchdorf an der Krems, der Bruder des bekannten Rallye-Fahrers Raphael Sperrer, und Martin Nussdorfer (35) aus Weißkirchen an der Traun waren am Freitag gegen neun Uhr in Wels zu einem Übungsflug gestartet, die beiden Piloten wollten dort um elf Uhr wieder landen. Das war aber nicht der Fall  die Zeit verstrich, es gab keinen Funkkontakt, der Hubschrauber war auch vom Radar verschwunden. Erst um 17.15 Uhr gab es eine erste Spur. Der ehemalige Pächter des „Albert Appelhauses“ im Toten Gebirge bei Grundlsee (Stmk) zeigte bei der Polizei in Bad Aussee an, dass das Tragseil der Materialseilbahn, die zu dieser Schutzhütte führt, gerissen sei. Er habe außerdem in diesem Gebiet zwischen 16.30 und 17 Uhr einen Hubschrauber gesehen. Als die Beamten dann erfuhren, dass ein Helikopter vermisst wird, organisierten sie eine groß angelegte Suchaktion, an der die Alpinpolizei, die Bergrettung und auch zwei Hubschrauber teilnahmen, deren Besatzungen mit Nachtsichtgeräten ausgerüstet waren.

Die Suche wurde um 23 Uhr abgebrochen und Samstag früh fortgesetzt. Um 7.50 Uhr wurde das ausgebrannte Wrack der „Bell 206“ aus der Luft gesichtet - es lag einige 100 Meter vom „Appelhaus“ entfernt nahe der „Henar-Alm“ in 1600 Metern Seehöhe im Wald.

Eine Flugunfallkommission vermutet als Absturzursache einen Pilotenfehler. Wer den Hubschrauber steuerte, ist ungeklärt - vermutlich aber war es Harald Sperrer, der als erfahrener Pilot galt, bei Sportereignissen Kamerateams für Luftaufnahmen mitnahm.

Martin Nussdorfer war bereits am 1. Mai 2006 beim UKH Salzburg als Pilot mit einem ÖAMTC-Helikopter abgestürzt. Er, die Notärztin, ein Flugretter, ein Sanitäter und ein Patient überlebten…

 

Foto: "Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden