So, 19. November 2017

Chaos geht weiter

09.02.2008 23:45

Britney ist bald Anwälte und Manager los

Das Chaos rund um Britney Spears geht weiter: Ihre Scheidungsanwälte wollen aus dem erbitterten Sorgerechtsstreit ihrer Mandantin aussteigen. Die angesehene Kanzlei Trope and Trope hat laut "People" am Freitag bei einem Gericht in Los Angeles schriftlich darum gebeten, von dem Fall entbunden zu werden. Derweil steht der geschäftliche Manager der Popsängerin, Howard Grossman, vor seinem Rauswurf.

Grossman wurde von einem Gericht aufgefordert, Britneys Vater sämtliche Unterlagen der Tochter auszuhändigen. Vater Jamie Spears ist zusammen mit einem weiteren Anwalt derzeit gerichtlich als Vormund eingesetzt. Grossman hat enge Verbindungen zu Brits künstlerischem Manager Sam Lutfi, dem die Familie vorwirft, er habe die Kontrolle über die Sängerin übernehmen wollen.

Britney war am Mittwoch nach knapp einwöchiger Behandlung vorzeitig aus der geschlossenen psychiatrischen Abteilung der Universitätsklinik Los Angeles entlassen worden. Ihre Eltern erklärten daraufhin, sie machten sich Sorgen um das Leben ihrer Tochter. Sie sei in einer psychischen Krise besser im Krankenhaus aufgehoben.

Das ehemalige Popsternchen ringt seit Monaten mit ihrem Ex-Mann Kevin Federline um das Sorgerecht für die Kinder Jayden James (1) und Sean Preston (2).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden