Di, 17. Oktober 2017

Zu früh gefeiert

06.02.2008 08:32

Alko-Feier stoppte den Räuber

Finanziell abgebrannt, überfiel ein 39-jähriger Unternehmensberater aus Haslach an der Mühl das Salzburger Hauptpostamt - und feierte den Erfolg mit Bier und Schnaps. Am Rückweg zum Hotel brach er aber schwerst alkoholisiert bewusstlos zusammen. Polizisten fanden in seinem Zimmer Beute und Tatwaffe…

Nach seinem Studium an der Linzer Kunst-Uni versuchte sich der Mühlviertler als selbstständiger Unternehmensberater, scheiterte aber kläglich. Im Laufe der Jahre wurden seine Schulden immer größer, obwohl er oft von Angehörigen finanziell unterstützt wurde. Am 19. Jänner reiste er nach Salzburg, wohin ihm Gönner Geld zum Postamt am Residenzplatz überwiesen - und das er für einen Überfall auserkor.

Montag um 18.30 Uhr abends betrat er - nachdem er bereits sieben Halbe Bier konsumiert hatte, wie er später erzählte - maskiert und mit einer Spielzeugpistole im Anschlag die Post, bedrohte die Angestellten und entkam mit 1500 Euro Beute. Die verstaute er im nur 150 Meter entfernten Hotel, in dem er sich einquartiert hatte. Und während ein Polizeiaufgebot nach dem Räuber fahndete, trank sich dieser durch mehrere Lokale. Die weiteren Biere und mehrere Gin Tonic benebelten ihn derart, dass er am Rückweg zum Hotel in der Eingangstür der Herberge zusammensackte und liegen blieb.

Gegen 23 Uhr bemerkte der Wirt eines benachbarten Lokals die Alko-Leiche, verständigte die Polizei. Den Beamten fiel die Ähnlichkeit der Bekleidung mit den Aufnahmen aus der Überwachungskamera auf. Im Hotelzimmer des alkoholisierten Mühlviertlers fanden sie dann auch die Beute, von denen nur 100 Euro fehlten, Spielzeugpistole und Gesichtsmaske. Da gestand der Verdächtige.

 

Foto: Markus Tschepp

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).