Fr, 24. November 2017

Nach Fehlgeburt

04.02.2008 10:56

Lily Allen ist wieder solo

Die britische Sängerin Lily Allen hat es derzeit nicht gerade leicht: Nachdem sie Anfang des Jahres ihr ungeborenes Baby verloren hat, ist jetzt auch der Freund weg. Der „Chemical Brother“ Ed Simons soll – nach vielen Streitereien in den letzten Tagen – die Notbremse gezogen und mit der 22-Jährigen Schluss gemacht haben.

Wie die „Sun“ berichtete, sei Lily am Boden zerstört und habe am Wochenende einen letzten, verzweifelten Versuch gestartet, den um 15 Jahre älteren Musiker zurück zu bekommen. Sie sei zu seiner Wohnung gefahren, doch es scheint, als habe er sich nicht erweichen lassen. Wie die „Daily Mail“ berichtete, habe Lily das Haus verlassen und den wartenden Paparazzi zugerufen, dass sie sich „verdammt noch mal um ihren eigenen Mist“ kümmern sollten.

Seit ihrer Fehlgeburt nach dem gemeinsamen Liebesurlaub auf den Malediven hätten Lily und Ed sehr gelitten. Die Schwangerschaft war zwar nicht geplant gewesen – schließlich waren die beiden gerade einmal drei Monate ein Paar, als Lily entdeckte, dass sie ein Kind erwartete -, die Fehlgeburt hätte ihre Beziehung laut „Sun“ trotzdem in den Grundfesten erschüttert. Nachdem sie den Schock überwunden hätten, seien die vielen Streitereien losgegangen, die schließlich zur Trennung führten. Ein Freund der 22-Jährigen: „Es war einfach zu viel für ihre noch so frische Beziehung.“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden