Mo, 11. Dezember 2017

Seltsame Discos

03.02.2008 10:12

Umstrittene Gags als Faschingshit

Zu ungewöhnlichen und umstrittenen Mitteln greifen heuer oberösterreichische Discobetreiber im Kampf um Faschingsnarren. Während eine Party in der Disco „Empire“ in St. Martin/M. abgesagt wurde – jeder mit Krankmeldung hätte eine Flasche Wodka bekommen – gingen nun zwei schlüpfrigere Partys über die Bühne.

Unter dem harmlosen Märchen-Motto „Es war einmal“ verbarg das Lokal „Bienenstich“ in Tragwein eine besonders gewagte Aktion: Wer – angelehnt an das Märchen „Kaisers neue Kleider“  nackt zur Faschingsfete erschien, bekam für diesen je nach Figur mehr oder weniger mutigen Schritt ganze 100 Euro geschenkt! Ein neues „Highlight“ unter den anscheinend modern gewordenen fragwürdigen Werbeaktionen der Discobesitzer.

Kalte Füße bekam erst kürzlich das „Empire“ in St. Martin/M. Eine Party mit dem Thema „Ihr seid doch alle krank“ wurde doch noch abgesagt: Jeder, der eine gültige Krankmeldung vorweisen hätte können, wäre mit einer Flasche Wodka belohnt worden. Die Krankenkasse hatte das Fest als „Anstiftung zum Sozialmissbrauch“ verurteilt. Ohne Skrupel ging im selben Lokal der „Erotikball“ über die Bühne – Pornofilme wurden als Eintrittskarte akzeptiert!

 

Foto: Martin A. Jöchl

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden