Mo, 20. November 2017

Erstes Aufatmen

02.02.2008 14:57

Teilweise Freispruch für Snipes in Steuer-Prozess

Der wegen Steuerbetrugs angeklagte US-Schauspieler Wesley Snipes darf ein wenig aufatmen: Eine Jury im US-Bundesstaat Florida hat den Schauspieler am Freitagnachmittag in den schwerwiegenden Vorwürfen von Betrug und Verschwörung freigesprochen. Die bis zu 16 Jahre Haft bei einer Verurteilung in allen Anklagepunkten bleiben ihm so erspart. Allerdings befanden die zwölf Geschworenen Snipes schuldig, drei Jahre lang keine Steuern bezahlt zu haben. Dafür könnte der 45-jährige "Blade"-Star immerhin noch bis zu drei Jahre hinter Gitter wandern.

Die Staatsanwaltschaft hatte Snipes vorgeworfen, von 1999 bis 2004 eine viel zu niedrige Einkommenssteuer gezahlt zu haben. Zudem soll er sich 1996 und 1997 durch falsche Angaben fast zwölf Millionen Dollar an Rückzahlungen erschlichen haben. Der Schauspieler bestritt die Vorwürfe stets damit, dass er falsch beraten worden sei.

Snipes verdiente sein Geld vor allem als Action-Darsteller in Filmen wie "Blade", "Demolition Man" und "Drop Zone". Er spielte aber auch in Dramen wie Spike Lees "Jungle Fever" und in Romanzen und Komödien ("One Night Stand", "To Wong Foo") mit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden