Sa, 18. November 2017

Zwei-Teile-Handy

03.02.2008 19:33

Mobiltelefon mit abnehmbarem Display

Der Handyhersteller Sony Ericsson hat ein Patent für ein Mobiltelefon mit abnehmbarem Display eingereicht. Der Handybildschirm kann laut Antrag unabhängig vom Rest des Mobiltelefons genutzt werden. Die Grundkonstruktion des Prototypen-Telefons ist ein Klapphandy.

Hintergrund der Entwicklung ist für die Techniker die Tatsache, dass Mobiltelefone zunehmend mehr Funktionen erfüllen sollen: So verfügen die Geräte mittlerweile nahezu standardmäßig über eine Foto- sowie Videokamera, GPS-Modul, sie dienen als elektronische Geldbörse oder können – im Fall neuester Firmenhandys - dem Besitzer drahtlosen Zugang zu bestimmten Räumen oder Gebäuden gewähren.

Geräte, die all diese Funktionen erfüllen, sind meist groß. Der Besitzer benötige jedoch nie alle Funktionen zugleich, so die Sony-Entwickler, daher würden herkömmliche Handy-Designs den künftigen Ansprüchen nicht mehr genügen. Der Handy-Prototyp mit abnehmbarem Display bietet dem User hierbei Flexibilität. Der Bildschirm muss als Kernstück betrachtet werden, der Unterteil mit der Tastatur kann je nach den gewünschten Funktionen ausgetauscht werden.

Display bleibt über Funksignal verbunden
Als weiteren Einsatzzweck des zerlegbaren Geräts beschreiben die Entwickler eine einfache und komfortable Eingabe von Text. Während der User den Unterteil des Handys, der die Tastatur beinhaltet, in der Hand hält, kann er das Display vor sich auf den Tisch legen. Somit hat er während der Eingabe von SMS-Texten, Bearbeitung von Kontakten oder Terminen, oder der Navigation im Menü eine bequeme Sicht auf den Bildschirm.

Die Verbindung zwischen Bildschirm und dem Rest des Handys wird über eine Funkverbindung aufrecht erhalten. Als weitere praktische Möglichkeit beschreiben die Entwickler die Tatsache, dass das Display selbst mit Lautsprecher sowie Mikrofon ausgestattet ist. Somit können Telefonate auch dann geführt werden, wenn das Bildschirmteil vom Mobiltelefon abgekoppelt ist. Mittels Akku werden beide Teile mit Strom versorgt. Aus dem Patentantrag geht allerdings nicht hervor, wie groß das Mobiltelefon tatsächlich sein soll. Zudem werden All-in-One-Geräte zunehmend kompakter. (pte)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden