Mo, 20. November 2017

Metal mit‘m Mund

02.02.2008 12:51

Van Canto: „A Storm To Come“

Flying Pickets, Manhattan Transfer, Die Prinzen - die Liste bekannter A-Capella-Bands ist lang. Die Konzepte gleichen sich dabei im Regelfall: Vier bis sieben Menschen singen bekannte Popsongs mehrstimmig und geben angestaubten Liedern einen neuen Touch. Ähnlich wie die österreichische Formation Bauchklang, die vom sturen Nachsingen abging und bei den eigenen Songs auch gleich die Instrumente mit dem Mund spielte, sorgt jetzt die deutsche Truppe "Van Canto" für frischen Wind in der A-Capella-Szene: Die sechsköpfige Formation macht so richtig pompösen Heavy Metal inklusive fast aller Instrumente!

Nur ein Schlagzeuger sorgt bei "Van Canto" für den nötigen Punch (für A-Capella-Double-Bass-Figuren bräuchte man als Sänger wohl vorher eine Lippen-OP), ansonsten machen die fünf restlichen Mitglieder vom Bass über die E-Gitarre alles selbst.

In ihrer Heimat sorgen sie bereits seit 2006 für Furore und spielten als Vorprogramm der finnischen Metal-Heroen Nightwish im Dezember 2007 auch in Salzburg. Ihr erstes Studioalbum "A Storm To Come" kommt - nach dem entsprechenden Erfolg in Deutschland - jetzt offiziell in die österreichische Plattenläden.

Und wie sich's für g'scheite Metal-Fans gehört, haben sie beim Debüt gleich mal ein Metallica-Cover für Feinspitze hineingepackt: "Battery" vom Hit-Album "Master Of Puppets" verwandeln die vier Männer- und eine Frauenstimme zunächst zu einem mystischen Chorgesang mit Opern-Choloratur. Da, wo im Original die Drums einsetzen, kläffen die zwei "Rakkatakka Vocals" genannten Sänger Stef und Ross dann plötzlich los, als würde James Hetfield seiner ESP das Harz aus dem Holz würgen wollen. Es dauert zwar eine Weile, bis man sich an per Stimme imitierte Stromgitarren gewöhnt, und denselben Drive wie "echter Metal" wird das Ganze auch nie haben - trotzdem macht "A Storm To Come" Spaß.

Bis auf eine kurze, zweite Coverversion als Intro - eine "vermetallte" Version der Titelmelodie der Lindgren-Filmadaption "Ronja Räubertochter" - komponierten Van Canto die restlichen sieben Songs auf ihrem Debüt allesamt selbst. Womit sie etwa Apocalyptica überflügeln, die auf dem Rücken von Metallica-Songs zum Ruhme ritten, bevor sie eigenes Material veröffentlichten. Zum Song "The Mission" drehten sie außerdem ein Video. Wer noch immer nicht glauben mag, dass von Van Canto tatsächlich nach etwas klingen, der überzeuge sich auf krone.tv (siehe Video oben).

8 von 10 Rakkatakkas


Christoph Andert

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden